Schranken Auf

Sag mal, weißt du eigentlich, warum die Straße hier so ist wie sie ist? Sie muss doch irgendwo herkommen und ein Ziel haben. Vielleicht möchte sie es ja einem aufmerksamen Zuhörer erzählen. Die Straßenlaternen die die Nacht erhellen, so dass sich nichts verstecken kann, leuchten sie jede Nacht gleich hell? Oder die Bänke, gleich bei der nächsten Haltestelle, waren die schon immer so Unbequem, so dass längeres Verweilen zur Qual wird? Was passiert eigentlich mit den Videobändern aus den Straßenbahnen, auf denen nichts Verbotenes zu sehen ist? Kannst Du mir versichern, dass sie vernichtet werden? Was macht die Stadt mit uns? Was ist Sicherheit? Was Freiheit? Und wozu die ganze Fragerei?“ Die freie Theatergruppe F.L.U.T. präsentiert vom eine theatrale Antwort auf die Frage, wie die Organisation und Anordnung von öffentlichen Räumen unsere Wahrnehmung und unser Verhalten beeinflusst. An sechs verschiedenen Stationen konnte an Szenen teilgenommen werden, die diese Fragen von unterschiedlichen Standpunkten aus erforschten.

Künstlerische Leitung Jan Ackermann, Martin Schmieder, Ronja Sommer

Schranken Auf Ohr an Laterne
Schranken auf_der antiimperialistische schutzwall
Schranken auf Lukas auf Brunnen
Schranken auf Wanda und Folie
Schranken Auf Wanda brunnen am boden
schranken auf_ poster
Schranken Auf_Karte
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
 
Schranken Auf Ohr an Laterne
Schranken auf_der antiimperialistische schutzwall
Schranken auf Lukas auf Brunnen
Schranken auf Wanda und Folie
Schranken Auf Wanda brunnen am boden
schranken auf_ poster
Schranken Auf_Karte
previous arrow
next arrow
Veröffentlicht in 2012, performance, public space.